Keine Angst vor der HPV-Impfung!

Die Artikel auf dieser Seite sollen Ihnen einen weiteren Einblick über den Nutzen und vor allem über die Sicherheit der HPV-Impfung ermöglichen.

  • Antworten des Robert Koch-Instituts und des Paul-Ehrlich-Instituts zu den 20 häufigsten Einwänden gegen das Impfen (Stand: 22.04.2016)
    Die Antworten sollen helfen, die Behauptungen einzuordnen und sich vom Nutzen des Impfens ein Bild zu machen.
    >>Hier geht es zum Artikel<< (www.rki.de)
  • Artikel auf der Website des Deutschen Krebsforschungszentrums (dkfz) (04/2016)
    HPV-Impfung: Antworten auf häufige Fragen!
    >>Hier geht es zum Artikel<< (www.krebsinformationsdienst.de)
  • Information des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) (11/2015)
    Europäische Arzneimittelagentur (EMA) analysiert erneut das Sicherheitsprofil der HPV-Impfstoffe. Fazit: Nach erneuter Analyse des Sicherheitsprofils der HPV-Impfstoffe gibt es keinen Hinweis auf einen Zusammenhang mit Morbus Sudeck (Komplexes regionales Schmerzsyndrom – CRPS) oder Posturales orthostatisches Tachykardiesyndrom (POTS).
    >>Hier geht es zum Artikel<< (www.pei.de)
  • Bulletin zur Arzneimittelsicherheit (09/2015)
    Informationen aus dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI).
    >>Hier geht es zum Artikel<< (www.pei.de)
  • Artikel auf der Webseite der Landesärztekammer Baden-Württemberg (02/2014)
    HPV–Impfung: Was gibt es Neues? Hält die HPV-Impfung, was Experten sich von ihr bei der Einführung versprochen haben? Prof. Peter Hillemanns von der Medizinischen Hochschule Hannover umreißt die aktuelle Situation.
    >>Hier geht es zum Artikel<< (www.aerztekammer-bw.de)
  • Übersichtsarbeit im Deutschen Ärzteblatt (2014)
    Effektivität und Dauer des Impfschutzes gegen humane Papillomviren. Systematische Literaturübersicht und Metaanalyse.
    >>Hier geht es zum Artikel<< (www.aerzteblatt.de)
  • Epidemiologisches Bulletin (03/2007)
    Aktuelle Daten und Informationen des Robert Koch-Instituts zur neuen Impfempfehlung, der zugehörigen Begründung und darin genannten Quellen.
    >>Hier geht es zum Artikel<< (www.rki.de)